Ausführliche Beschreibung der Ergotherapie

Ergotherapie geht auf das griechische Wort ’ergon’ zurück und steht für Werk, Arbeit, sich bewegen, Tätigkeit oder Verrichtung. Das griechische Wort ’therapeia’ beschreibt die heilende Behandlung von Kranken durch den ’therapeutes’, den Behandelnden.

Die ergotherapeutische Grundannahme betont, dass der Mensch ein inneres Bedürfnis hat, sich zu betätigen. Darunter wird die Summe von Aktivitäten und Aufgaben des täglichen Lebens, die individuell ausgeführt werden, verstanden. Der ganzheitlich verstandene Klient wird ermächtigt und befähigt, sein Leben kompetenter zu bewältigen und sein Wohlbefinden zu steigern.

Die ergotherapeutische Intervention umfasst die drei Kernzwecke ’Enabling’, ’Enhancing’ und ’Empowering’.

Enabling: Der Therapeut befähigt den Klienten Fähigkeiten zu erlernen, zu verbessern sowie verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu erlangen. Der Klient kann durch seine eigenen Fähigkeiten und Bemühungen befähigt werden, wie auch durch Veränderungen der Performance von Aktivitäten oder der Entfernung von Umweltbarrieren.

Enhancing: Die Erweiterung von Fähigkeiten durch die Praxis. Die Umwelt könnte verändert oder die Wahrnehmung von Objekten und Personen durch sinnvolle Inter-ventionen verstärkt werden. Die Lebensqualität kann durch positive Erfahrungen, Bezieh-ungen oder Aktivitäten erhöht werden und die eigene Sichtweise des Klienten kann durch die Einbindung in bedeutsame Aktivitäten verstärkt werden.

Empowering: Einem Klienten Autonomie ermöglichen oder sie dazu befähigen, ihre Rechte zu fordern und die aktive Kontrolle über ihr Leben in einer verantwortlichen und reaktiven Beziehung zu Anderen ausüben zu können.